Aufbewahrung für Dekupiersägeblätter 1


Es wurde langsam Zeit ,Ordnung in meinen Sägblattvorrat zu bringe.
Alle lagen, in Tütchen verpackt, in einer Schublade.
D.h.beim wechseln des Blattes ,die ganze Schublade nach dem richtigen Tütchen durchsuchen,wenn noch eines da ist !
Das hat jetzt ein Ende. Auf einem Blick ist der Vorrat gescheckt und auch das richtige Blatt gefunden.

Als Material habe ich einen Reststück 15mm Siebdruckplatte genommen.
Die Teile für das Gestell werden auf der TKS gesägt.
( 420mm x 130mm  und 130mm x 80mm)

Jetzt den Durchmesser der Reagenzgläser messen ( ca. 16mm)
und in einem Abfallstück eine Probebohrung (16mm)machen.

Die Röhrchen paßten genau herein,also können die Bohrungen angerissen werden.

Beiden Platten werden nun mit Zwingen verbunden und dann zur Standbohrmaschine.
Die Bohrtiefe wird so eingestellt,das die waagerechte Schneide ca. 3mm von der Bodenplatte stehen läßt.

 

Nach dem bohren werden die Bohrungen und Kanten am Frästisch abgerundet.

Die Schraubenlöcher in den Seitenteilen werden angezeichnet und gebohrt.
Jetzt nur noch die Seiten mit Spax-Schrauben anschrauben, fertig ist der Ständer.

An die Ränder habe ich Etiketten geklebt und beschriftet.

Nun alle 48 Reagenzgläser eingesetzt und mit Sägeblättern bestückt.
Die beiden vorderen Reihen sind für gebrauchte Blätter vorgesehen,die hinteren als Vorrat.
Ob das die Ultimative Aufteilung ist wird die Praxis zeigen.

 


Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Aufbewahrung für Dekupiersägeblätter

  • Karl @Dekupiersägenblogger

    Sehr gute Lösung. Ich selbst habe nur eine Art Schatulle für die Sägeblätter und muss immer mühsam einzelne herauspulen. Deinen Tipp mit den Reagenzgläsern werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Doch wo bekomme ich günstig Reagenzgläser her?

    Gruss, Karl