Kreisschleifer


Da ich für kommende Projekte ,einige Scheiben und Räder anfertigen muß,habe ich mir diese Vorrichtung für meinen Tellerschleifer gebaut.

 

kreisschleifer

kreisschleifer

Ich habe zwar schon die Möglichkeit ,an meinem Frästisch solche Teile zu fertigen,bin aber Bauart bedingt etwas eingeschränkt.
Gerade kleine Durchmesser lassen sich hier am Tellerschleifer einfacher und sicherer ausführen.

 

Ausgangsmaterial sind zwei Multiplex-Birke Platten die ich an der TKS auf 300×300 mm zugeschnitten habe.
Den Schieber habe ich aus einem Alu-Rechteckprofil und Alu-Flachmaterial angefertigt.

Damit beide Teile miteinander verschraubt werden können ,habe ich das Rechteckprofil mit einem Stab aus Buchensperrholz gefüllt.

Beide Profile werden nun in einen Maschienenschraubstock eingespannt.
Das Rechteckprofil bekommt entsprechend Beilagen,so das die Überstände des flachen Materials gleich sind.(Das Bild zeigt die Beilagen;Plastikstreifen und Schleifpapier)

Nach dem Bohren noch die Löcher versenken und mit kurzen Spaxschrauben beide Teile verbinden.

Im vorderen Bereich wird ein 4mm Loch gebohrt in das später der Aufnahmestift für das Werkstück kommt .

Nachdem nun der Schieber fertig ist, gehts an die Grundplatte.

Zuerst wir mittig in die untere Platte eine Nut gefräst. ( etwas breiter und tiefer als Flachmaterial)
Im Bild 2 ein kurzer Test ,ob der Schieber gut in der Nut läuft.

Als nächstes habe ich ,in den orginal „Nutenstein“ der Maschine ,für den Winkelanschlag,ein zweites 6mm Gewinde geschnitten.
(dieses Teil habe ich doppelt, der Winkelanschlag ist ist noch Einsatzbereit)

Nun wird die obere Platte in der Mitte aufgetrennt und mit eingelegtem Schieber werden die beiden Teile mit der unteren Platte verleimt und zur Sicherheit noch verschraubt.
( darauf achten, das der Schieber frei läuft)

Die Überstände der oberen Platten an der TKS absägen.

Jetzt noch die Maße der T-Nutschine vom Maschienentisch nehmen und auf die Grundplatte übertragen .
Die beiden Bohrungen anzeichnen ,mit 6,5 mm bohren und versenken.

Als letztes habe ich noch eine Klammer gebaut ,mit der ich den Radius des Werstückes einstellen kann.

Nun wird die Vorrichtung auf den Maschinentisch geschoben und mit den beiden 6mm Schrauben festgespannt und der erste Probelauf gemacht.

Ich habe das Probeteil für das Video mit absicht so „krumm“ vorgesägt!

Mit dem Ergebnis der ersten Versuche bin ich sehr zufrieden.
Ist einfacher und schneller zu machen als am Frästisch !

 

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.